default_mobilelogo

Einen ganz dicken Fisch hat der VfB mit dem SV Waldhof Mannheim im Badischen Pokal zugelost bekommen. Gegen den Oberligisten sind die Chancen des Kreisligateams nicht sonderlich groß....aber Pokal geht beim VfB und speziell bei diesem Team irgendwie immer. Wir bitten aufgrund der Registrierungspflicht um frühzeitiges Erscheinen. Das Team freut sich auf zahlreiche Zuschauer zum blauschwarzen Duell gegen die Waldhof-Buben! Die Registrierung ist am Eingang zum Sportgelände per QR-Code, via Internet und in Schriftform möglich. Am Wochenende steht das Team dann wieder in der Kreisliga seinen Mann: Gegner ist am Samstag, den 26.09., um 18.00 Uhr, die Spielgemeinschaft Schatthausen/Baiertal/Wiesloch in Rauenberg!

FC Sandhausen : VfB A-Jugend 1:7 (1:3) am 19.09.2020

Die Trainer forderten einen klaren Sieg vor dem Spiel, damit auch eine Grundlage für das bevorstehende Verbandspokalspiel geschaffen werden konnte. Der Kunstrasen in Sandhausen besteht überwiegend aus Granulat und Tannennadeln, sodass der Untergrund höchst gewöhnungsbedürftig für die Rauenberger Rasenkicker war. Es dauerte rund 20 Minuten bis Zählbares aus den Bemühungen des VfB resultierte. Berkin schoss das erste Tor der neuen Saison auf Vorlage von Andrea. Nur sechs Minuten später verwandelt Nico per Kopf einen Eckball von Samet. Samet erhöhte gleich beim nächsten Angriff auf Vorlage von Dennis mit einem Flachschuss ins linke Eck auf 3:0. Damit war das Spiel bereits entschieden, wenngleich der Gastgeber mit einem tollen Fernschuss in den Winkel auf 1:3 verkürzte. Die zweite Halbzeit eröffnete Berkin mit dem 4:1 in der 48.Minute. Simon erhöhte nach 60 Minuten mit einem Rechtsschuss aus 20 Metern. In der 75. Minute konnte sich schließlich auch Dennis auf Vorlage von Noah in die Torschützenliste eintragen. Kurz vor Spielende gab es noch einen Foulelfmeter, als Noah im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Torhüter Umut drängte sich bereits im letzten Training durch verwandelte Elfmeter auf und ließ sich auch diese Gelegenheit zum 7:1 Endstand nicht entgehen.

FC Dossenheim : VfB C-Jugend 3:5 (3:3) am 19.09.2020

Spannender als notwendig gestaltete die C-Jugend ihren Saisonauftakt am Samstagvormittag. Dabei startete man wie gewünscht. Nach zwei Minuten verwandelte Maxim bereits einen Foulelfmeter zum 1:0 und nur sieben Minuten später erhöhte Abdul auf 2:0. Der VfB hatte alles im Griff und das dritte Tor lag in der Luft, nach dem auch eine spielerische Überlegenheit zu erkennen war. Doch ein Missgeschick der Innenverteidigung im Spielaufbau ermöglichte dem Gastgeber den Anschlusstreffer. Plötzlich kam Unsicherheit ins Spiel, die nach einem Katastrophenpass im eigenen Strafraum den 2:2 Ausgleichstreffer zur Folge hatte. Nach einer halben Stunde brachte Sami sein Team wieder in Führung als er im Fünfmeterraum eiskalt verwandelte. Doch vor dem eigenen Strafraum leistete sich der VfB zu viele Fouls und so verwandelte der FC mit dem Halbzeitpfiff einen Freistoß zum 3:3.

Zur Halbzeit überhäufte sich die Mannschaft zunächst mit gegenseitigen Vorwürfen und so mussten die Trainer die Jungs erstmal runterbringen. Die Fehler wurden systematisch angesprochen und einige Umstellungen vorgenommen. Beide Mannschaften wollten gewinnen. Während der FCD die größeren und zweikampfstärkeren Spieler stellte, zeigten die Kicker vom Mannaberg die klar bessere Spielanlage mit deutlich mehr Torchancen. So scheiterte man zweimal im Alleingang gegen den starken Dossenheimer Torhüter. Mitte der 2. Halbzeit gab es dann verdienten Lohn, als Niklas Sami mustergültig vor dem Tor anspielte und dieser seinen zweiten Treffer erzielte. Nun war der VfB dem fünften Tor deutlich näher. Kurz vor Spielende vergab man sogar einen weiteren Foulelfmeter an Joel und so blieb das Spiel spannend bis zur letzten Minute, in der schließlich Saleem einen Alleingang mustergültig abschloss.

VfB A-Jugend – FC Germania Friedrichstal 5:3 n.V.

(3:3 nach 90 Min. / 1:2 nach 45 Min.) am 06.09.2020

Pokal ist, wenn man's trotzdem macht … postete der VfB auf seiner facebook-Seite vorab! Und genau so gingen es die Jungs gegen den Verbandsligisten auch an. Ohne die geringste Scheu, spielte man von Beginn an in Richtung Tor der favorisierten Gäste. So verlief die Partie ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Torhüter Umut hatte einiges zu tun und konnte sich mehrfach auszeichnen. In der 20. Minute gelang dem Gast der Führungstreffer, als die VfB-Abwehr und auch das Mittelfeld noch nicht auf die Spielweise des FC eingestellt war. Nur sechs Minuten später glich Noah für die Blau-Schwarzen aus, als er unaufhaltsam in den Strafraum eindrang und dem Tormann mit einem Flachschuss in die linke Ecke keine Chance ließ. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Gästen die erneute Führung, als man nicht schnell genug im Strafraum reagierte. Das Halbzeitgespräch im Freien, unter einem grünen Blätterdach, verlief sachlich, aber mit den nötigen Hinweisen für den 2. Durchgang. Nach rund einer Stunde dann der erneute Ausgleich von Noah. Fast eine Kopie des Treffers zum 1:1. Nun war der VfB dran und die Überraschung lag in der Luft. Die gab es allerdings vor dem Rauenberger Tor, als Umut ein Schuss aus 20 Metern unglücklich durch die Finger glitt. Aufgeben war beim VfB noch nie ein Motto, also ging's nochmal nach vorne. Schließlich war es Samet, der eine tolle Vorlage von Capitano Andi elegant im Strafraum mitnahm und mit dem Außenrist vollendete. Kurz vor Ende ergab sich noch einmal eine Riesenchance, als die B-Jugend-Rookies Oli und Simon im Strafraum nur knapp scheiterten. Es ging in die Verlängerung, innerhalb der sich die Akkus der Spieler weiter entleerten. Wie im Kreispokalfinale kam aber plötzlich die 2. Luft beim VfB und ausgerechnet der bis dahin unglücklich agierende Dennis entschied die Partie innerhalb von fünf Minuten. Beide Treffer entstanden in der Rauenberger Hälfte und Dennis sprintete zweimal um sein Leben … Mit dem 5:3 war die Niederlage der Gäste besiegelt und der VfB darf sich auf einen Top-Gegner aus der Oberliga freuen … dem SV Waldhof Mannheim!

Rund 75 km betrug die Anfahrtstrecke der südhessischen Gäste, die wohl nicht in Komplettbesetzung antraten. Das tat der VfB aber auch nicht, denn sieben Spieler fehlten urlaubs- oder verletzungsbedingt. Dafür halfen aber wieder drei D-Jugend-Kicker bestens aus. Von Anfang an bestimmte die Mittelfeldreihe der Mannaberg-Jungs das Spiel. Hinten ließ das Team um die Innenverteidiger Jonas und Giovanni nichts zu und so kam man zu zahlreichen Torchancen. Zur Halbzeit lag der VfB bereits 7:1 in Führung und auch im zweiten Durchgang blieb die Angelegenheit einseitig. Alle Spieler kamen zum Einsatz und zeigten durchweg ordentliche Leistungen.

Am Wochenende fährt man am Samstag zum Pokalspiel nach Rohrbach. Am Sonntag hat das Team um 10.30 Uhr zuhause noch einmal ein Testspiel gegen die SGK Heidelberg 3.

VfB A-Jugend : SGK Heidelberg U18 3:1 n.V. (1:1)

Das Finale@home begann für den VfB denkbar schlecht, denn mit dem ersten Eckball ging der Landesligist in der 2.Minute in Führung. Samet verlängerte am kurzen Pfosten unglücklich und so hatte Keeper Maurice keine Chance. Unbeeindruckt vom Gegentreffer konzentrierte sich die Mannschaft im weiteren Verlauf und zeigte auf vielen Positionen, dass man keineswegs gewillt war, klein beizugeben. Die Partie war nun völlig offen und der Gast über die seine rechte Seite enorm gefährlich. Aber auch die A-Jugend aus Rauenberg hatte ihre Möglichkeiten. Berkin erzielte mit einem tollen Flachschuss aus der Drehung den Ausgleich in der 16. Minute. Von da an hatte man mehr vom Spiel und die besseren Möglichkeiten. So scheiterte Berkin zwei weitere Male und auch Janis konnte den Ball aus dem Getümmel heraus, nach einem Solo von Noah, nicht über die Linie drücken. Nach der Getränkepause machte der VfB gut weiter und hätte zur Halbzeit in Führung liegen müssen. Die hohen Temperaturen zeigten bei den Spielern natürlich ihre Wirkung und so begann beim VfB ein munteres Wechselspiel, um die jeweils heiß gelaufenen Spieler wieder herunterzukühlen. Im zweiten Durchgang, ca. nach 60 Minuten, schien die Macht vom Mannaberg plötzlich am Ende ihrer Kräfte. Die SGK spielte kluge Bälle durch das Zentrum und Maurice musste gleich zweimal im Eins-gegen-eins 100%ige Torchancen vermeiden. Dazu kam eine berechtigte Zeitstrafe für Oguz, der sein Gegenspieler an der Außenlinie von den Beinen holte. Doch die Rauenberger Kicker überstanden diese Phase bravourös. Nach der Zeitstrafe öffnete sich das Spiel wieder für den Gastgeber und man kam auch zu tollen Chancen. So konnte der Gästekeeper einen tollen Heber von Dennis entschärfen. Auch ein Schuss nach einem der vielen Tempoläufe von Noah ging nur knapp am Gehäuse vorbei.

So kam es zur Verlängerung und plötzlich wurden ungeahnte Kräfte frei. Die erste Hälfte der Verlängerung verlief noch ausgeglichen, aber dann lief die Offensiv-Maschinerie des VfB auf Hochtouren. Gleich mehrere 100%ige Torchancen wurden liegen gelassen uns so dauerte es bis zur 107.Spielminute, als der Fußballgott etwas Glück über den VfB-Rasen streute: Der wiedererstarkte Dennis ging im Höchsttempo über rechts durch und flankte perfekt in den Strafraum, wo Berkin am langen Pfosten lauerte. Den Job erledigte aber ein SGK-Abwehrspieler dessen Klärungsversuch unhaltbar für den guten Torhüter im Kirchheimer Gehäuse landete. Es war allen Rauenbergern klar, dass dieses eine Tor nicht reichen würde um den Willen der U18 aus Heidelberg zu brechen und so spielte man weiter nach vorne. Klarste Möglichkeiten konnten weiter nicht verwertet werden. Die VfB-Fans bangten plötzlich wieder, denn auch die SGK hatte noch einmal eine Großchance, als der Ball die Latte streifte. Vor allen Dingen die Viererabwehrkette leistete nun Unmenschliches. Als bei Paul die Lichter ausgingen betrat Oguz noch einmal die Platte und gab alles für seine Mannschaft. In der dritten Minute der Nachspielzeit befreite Samet dann sein Team. So wie er in der 2.Minute den VfB ungewollt in Rückstand bracht, übernahm er 2.Minuten vor Ende der Partie die Verantwortung, als Berkin ihm den Ball in die Gasse legte. Samet schnappte sich die Kugel und kreuzte den Verteidigerlaufweg. Schulmäßig schob der den Ball flach am Torhüter vorbei ins linke Eck und brachte seine Farben zum Jubeln. Alle wussten nun: Der Pokal gehört dem VfB Rauenberg.

Die Zuschauer sahen ein mitreißendes Spiel und jede Mannschaft hatte enorm viele Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Ein großes Kompliment geht an beide Teams für die spielerisch und kämpferische starke Leistung bei unmenschlichen Temperaturen.

Pokalspielleiter Lüll vollzog 15 Minuten nach Spielende die Siegerehrung und übergab die Siegerurkunde Spielführer Andrea. Dieses Jahr darf die A-Jugend dann auch im Badischen Pokal antreten. Die Siegesfeier verlegte man den kurzfristig von der Terrasse zu Ergün in den Clubhausbiergarten, wo man bei gutem Essen und kühlen Getränken den Abend ausklingen ließ. Als der Trainer schließlich die Abrechnung bekam, wurde ihm klar, warum die Jungs in der zweiten Hälfte der Verlängerung so Gas geben konnten. Anzahl der alkoholischen Getränke: 0,0. Das ist im Kreis wohl auch einmalig. In anderen Vereinen greifen Spieler noch im Trikot zur Flasche. In Rauenberg hat man wohl was ganz Besonderes und der Verein darf stolz sein. Auf die Leistung aber auch auf die Außendarstellung dieses Teams. Hut ab!

Die Pokalsieger im Stenogramm:

Maurice Bender (TW): Abi- und Spielnote 1,1 in seinem ersten und gleichzeitig letzten A-Jugendspiel.

Umut Basogul (TW): Mit Trainingsrückstad dieses Mal nur auf der Bank. Obwohl ihm sein Einsatz versprochen wurde, verzichtete er für die Mannschaft. Größten Respekt!

David Erhart (RV): Eine Bank auf der rechten Seite. Zweikampfstark und nahezu fehlerfrei.

Luca Zimmermann (IV): Schnell, stabil, zweikampstark und kompromisslos. Der Shootingstar.

Paul Poley (IV): Fels in der Brandung, Emotionsleader und Organisator.

Oguz Yavuz (LV): Anfangs mit Problemen, dann Stabilisator und überragender Abwehrturm.

Leutrim Krasniqi (RMF): Ruhig, spielstark und in der Verlängerung ganz zweikampfstark.

Samet Kaya (MF): Eigentor, taktgebender Mittelfeldmotor, Siegtor und grenzenloser Jubel.

Andrea Di Lorenzo (MF): Spielführer mit Riesenwillen, spielstark und zu Allem bereit.

Noah Krauß (LMF): 1gegen1-Monster, kein Abschlussglück, Dauerläufer, und meistgefoultester Spieler auf dem Platz.

Jonas Fries (RMF): Kam von der Bank und lief wie noch nie in seinem Leben. Offensiv und defensiv ganz wichtig an diesem Tag.

Dennis Freitag: Sturmturbo mit Kämpferherz, laufstark, Flankengott und hart im Nehmen.

Berkin Özdemir (ST): Ausgleichstreffer erzielt, Elfer verschossen, gute Pässe, Vorbereiter und Kämpfer.

Jannis Matz (LV/LMF): Beschützer von „Oz“, kluger Zweikämpfer, brachte Stabilität auf die linke Abwehrseite.

Yannick Gwiosdzik (MF): Youngster mit viel Spielzeit im Mittelfeld, passstark und ging bis an seine Grenzen.

Tobias Olih (ST): Ballhalter im Sturm. Angeschlagen und trotzdem wichtig, weil er seine Sturmkollegen entlastete.

Niklas Ullrich: „Ureich“ räumte verletzungsbedingt freiwillig seinen Platz. Zunächst traurig, aber es war die richtige Entscheidung Janis den Platz zu überlassen.

Urlaubsbedingt fehlten Moritz Pilz und Nico Fischer, die aber in allen Spielen vor dem Finale wichtige Pfeiler der Mannschaft waren.

Nicht im Spiel, aber als Fans dabei: Niklas Bareis (pausiert), Miran Ergüzel (pausiert), Oliver Bensch (angeschlagen), Josua Grünewald (Vereinswechsel), Eron Bukoshi (Vereinswechsel). Aus der Ferne drückten Co-Coach Joshua Hillesheim und Moritz Höffner die Daumen. Beide waren für die 1.Seniorenmannschaft im Einsatz.

 

Mannschaftsbild A

 

Bei hochsommerlichen Temparaturen trat die A-Jugend mit einem 15-Mann-Kader an. Sieben Spieler aus der B-Jugend waren diesmal am Start und zeigten allesamt sehr gute Leistungen. An diesem Tag ging es mehr darum seine Kräfte einzuteilen und auch auf seinen Körper zu achten. So wechselte am eifrig durch, damit keiner Opfer der Hitze wurde. Das Spiel war dem Wetter entsprechend wenig anspruchsvoll. Aufgrund der deutlich besseren und zahlreicheren Möglichkeiten hätte man das Spiel gewinnen müssen. Berkin hatte seine Mannschaft Mitte der zweiten Halbzeit per Elfmeter-Nachschuss in Führung gebracht. Im Nachgang hatten 2x Dennis und Noah noch drei Hochkaräter. Um den Gegentreffer hatte das VfB-Team dann regelrecht gebettelt. Am Ende war das Ergebnis zweitrangig und konnte froh sein ohne Verletzungen und Wespenstichen (!) davon gekommen zu sein.

Es spielten: H.Wagner, N.Fischer, L.Zimmermann, A.Di Lorenzo, N.Krauß, Y.Gwiosdzik, J.Matz, O.Bensch, D.Erhart, D.Freitag, B.Özdemir, O.Muth, F.Dogan, D.Öczan und F.Janson.

VfB Rauenberg : SGK Heidelberg U18

"Lieber spät als nie!" lautet wohl das Motto in Sachen Kreispokal-Endspiel im Heidelberger Fußballkreis und so kommt die A-Jugend doch noch zu ihrem verdienten Finale Zuhause gegen dass Heidelberger Landesligateam, das in der abgebrochenen Saison den unglücklichen zweiten Tabellenplatz belegte.

Am 22.02.2020 hatten sich beide Teams für das Finale qualifiziert. Während die SGK beim Landesligisten ASC Neuenheim1:0 gewann, besiegte die VfB-Jungs den VfR Walldorf Zuhause verdient mit 3:2. Das Finale war dann ursprünglich auf den 15.April terminiert, fiel aber dem Corona-Lockdown zum Opfer. Während die SGK mit seiner neuen Mannschaft antritt, wird der VfB wohl mit einer Mischung zwischen neuem und altem Team antreten. Mit dem Saisonwechsel hat sich gerade beim VfB Einiges geändert. Manche Spieler haben sich den Sprung in die Senioren nicht zugetraut und die Fußballkarriere beendet. Andere wiederum haben den Verein gewechselt, um sich höheren Weihen zu widmen. Diese Spieler fallen für dieses Spiel definitiv weg. Erfreulicherweise haben sich aber auch einige jüngere Spieler toll weiterentwickelt und sind nun aus der A-Jugend nicht wegzudenken.

Der VfB freut sich auf jeden Fall auf ein weiteres "Finale@home" und erweitert hoffentlich seine Erfolge der B-Jugend aus dem Jahr 2019. Auch dort erreichte man das Pokalendspiel, qualifizierte sich für den Badischen Pokal und sorgte mit zwei Siegen gegen die Spvgg Neckarelz und den Oberligisten Astoria Walldorf für großes Aufsehen. Das Halbfinale gegen den Karlsruher SC werden die Spieler wohl nie vergessen.

Also Jungs...macht´s noch einmal...Rauenberg steht hinter Euch!

Natürlich müssen die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Zur Registrierung von Zuschauern werden entsprechende Formulare vorhanden sein. Zudem kann man sich auch über einen QR-Code via Handy am Sportplatzeingang registrieren.

Vorschau Pokalfinale

SG Oftersheim : VfB A-Jugend 0:5 (0:2) am 02.08.2020

Der Wettergott hatte es gut gemeint, denn die überwiegende Spielzeit über war es bewölkt. Zudem lag die Trainerbank im Schatten des Sportplatzes am Hardtwald. Beste Voraussetzungen gegen die ambitionierte Elf aus dem Mannheimer Fußballkreis, die in der kommenden Runde in die Landesliga aufsteigen möchte. Wie bereits in den letzten Wochen, ergänzten auch diesmal wieder fünf B-Jugendspieler den Kader. In den ersten Minuten stellte sich heraus, dass die SG den Rauenbergern gerne den Schneid abgekauft hätte. Eine gutstehende Defensive verhinderte dies. Zudem gab das Team im Mittelfeld keinen Zentimeter bei und so entwickelte sich eine stetige Überlegenheit der Blauschwarzen. Dennis vollendete eine kurze Eckballvariante mit Noah in dem er den Ball vom linken Strafraumeck in den Winkel schlenzte. Besonders über links wusste der wiedergenesene Nico zu glänzen und so war es nicht verwunderlich, dass eine seiner Flanken beim mitgelaufenen Moritz rund zehn Meter vor dem Tor landete. Nach einer sauberen Ballannahme musste er nur noch den Ball einschieben. Mitte der Halbzeit waren bereits vier der fünf Wechselspieler zum Einsatz gekommen. Spieler Nr.5 kam zur Halbzeit. Mit dem Anpfiff gelang Berkin gleich das 3:0, nachdem ein Flugball des erneut starken Luca von einem Oftersheimer Innverteidiger total unterschätzt wurde. Danach gab es noch weiter zahlreiche Möglichkeiten, die aber erst mal ungenutzt blieben. Aber auch die SG O hatte ihre Konterchancen. Im letzten Viertel der Partie machte der VfB noch mal Ernst. Einen gescheiterten Sololauf von Noah vollendete Dennis per Abstauber, ehe Noah selbst ein Solo erfolgreich abschloss. „Man of the match“ war aber dieses Mal David, der wohl eine saubere 100%-Quote im Passen und Zweikampfverhalten hinlegte.

FC Germania Forst : VfB C-Jugend 3:1 (1:0) am 31.07.2020

Voller Selbstbewusstsein fuhr die neue C-Jugend zum Landesligisten nach Forst und legte auch erstmal gut los. Mit der Zeit merkten die Gastgeber, dass die Zuordnungen und die Kommunikation im Team des VfB alles andere als gut an diesem Tag war. So wurde der Gastgeber immer mutiger und schaffte es schließlich die Rauenberger in die eigene Hälfte zu drängen. Folgerichtig gelang auch das 1:0 für die Hausherren. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, weil die Jungs und Torhüter Etienne die Sache auch spielerisch lösen wollten. Der Schuss ging das eine oder andere Mal nach hinten los und so musste man das 0:2 hinnehmen. Es gab aber auch mutige Momente, in denen die C-Jugend durchaus gefährlich wirkte. Sami nutzte so eine Situation und erzielte den Anschlusstreffer. Aber nur kurz darauf stellte Forst den alten Abstand wieder her. Gegen Ende der Partie fasste sich auch Ersatzkeeper Fabrice ein Herz und kam zu seinem ersten Einsatz. Schließlich muss man nicht traurig sein, denn es fehlten vier Stammkräfte. So wie es aussieht, begrüßt man im September den FC in Rauenberg und kann dann zeigen, ob man was dazu gelernt hat.

VfB A-Jugend – SGK Heidelberg U18 2:0 (0:0)am 26.07.2020

In einem sehr intensiven Testspiel zeigte die A-Jugend auch im dritten Testspiel eine ordentliche Leistung. An diesem Tag fehlte im Sturm etwas die Abstimmung und so ging man ohne eigenen Treffer nach 90 Minuten vom Platz. Die U18 der SGK, letztes Jahr 2.der Landesliga Rhein-Neckar, hatte deutlich weniger Torchancen als der VfB; nutzte diese aber im Gegensatz zum Gastgeber. Trotzdem ist das Team auf einem guten Weg und bereits am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr zu einer neuen Standortbestimmung bei der SG Oftersheim zu Gast.

VfB C-Jugend – SG Graben-Neudorf 10:1 (4:1) am 26.07.2020

Unter einem neuen Trainergespann zeigte die C-Jugend der Jahrgänge 2006 und 2007 eine überraschend starke Vorstellung. Insgesamt 17 Spieler standen an diesem Tag im Kader und konnten, bis auf einen gesundheitsbedingten Ausfall, in mindestens 45 Spielminuten Einsatzzeit pro Spieler ihr Können zeigen. Bereits nach 15 Minuten lag die Mannschaft mit 4:0 in Führung und brachte sich nur durch ein unglückliches Eigentor in Verlegenheit. Auch nach der Halbzeit blieb der VfB am Drücker. Obwohl es viele Umstellungen gab, blieb das Team bei seinen Vorgaben und erzielte weitere Treffer. Nach vier Wochen gemeinsamem Training war sich keiner sicher, wie sich die C-Jugend in der Praxis schlagen würde. Umso schöner war zu sehen, dass die Mannschaft bereits viele Dinge im Spiel umgesetzt hat. Doch man darf diese Begegnung auch nicht überbewerten. Am Freitag wartet beim FC Germania Forst ein anderes Kaliber zu Standortbestimmung.

UNSERE SPONSOREN

Vorlage Sponsoren Logo 250
Vorlage Sponsoren Logo 250
Vorlage Sponsoren Logo 250
Vorlage Sponsoren Logo 250
Vorlage Sponsoren Logo 250